Newsticker

Kampfpanzer der Bundeswehr treffen zu größtem NATO-Manöver seit Ende des Kalten Krieges ein

Mehr als ein Dutzend Leopard-2-Panzer der Bundeswehr sind zum größten NATO-Manöver seit Ende des Kalten Krieges in Norwegen eingetroffen. Die rund 60 Tonnen schweren Kettenfahrzeuge rollten am Donnerstag in der Hafenstadt Fredrikstad von Bord eines Transportschiffes. Sie werden nun auf der Straße und der Schiene weiter ins Übungsgebiet gebracht.
Kampfpanzer der Bundeswehr treffen zu größtem NATO-Manöver seit Ende des Kalten Krieges einQuelle: www.globallookpress.com

Zu dem Manöver "Trident Juncture" werden rund 50.000 Soldaten erwartet. Die Bundeswehr stellt nach eigenen Angaben rund 10.000 davon. Mit den 16 Kampfpanzern vom Typ Leopard 2 kamen am Donnerstag auch noch Dutzende weitere deutsche Militärfahrzeuge an.

Die NATO will mit "Trident Juncture" vom 25. Oktober an für den sogenannten Bündnisfall trainieren. Dieser könnte ausgerufen werden, wenn einer oder mehrere der 29 Mitgliedstaaten von einem Gegner angegriffen würden. In der Folge müssten dann die anderen Alliierten Beistand leisten. (dpa)

Mehr zum Thema"Wir knipsen im Kreml die Lichter aus" – Britische Armee trainiert Angriff auf Moskau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.