icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vor der Wahl in Afghanistan: Mehrere Tote bei Terroranschlag

Vor der Wahl in Afghanistan: Mehrere Tote bei Terroranschlag
Vor der Wahl in Afghanistan: Mehrere Tote bei Terroranschlag
Bei einem Anschlag auf eine Wahlveranstaltung in der südafghanischen Provinz Helmand sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Mindestens sieben weitere Menschen seien verletzt worden, sagte der Sprecher der Polizei, Abdul Salam Afghan. Die Explosion habe sich in der Provinzhaupstadt Laschkar Gah im Büro eines Kandidaten für die Parlamentswahl ereignet, als dieser gerade mit potenziellen Wählern gesprochen habe. Der Kandidat sei verletzt worden, sagte Afghan.

Afghanistan wählt am 20. Oktober mit mehr als dreijähriger Verspätung ein neues Parlament. Vor allem der Beginn der Wählerregistrierung war von Gewalt überschattet, im ersten Monat wurden mindestens 68 Zivilisten getötet. Erst vor sechs Tagen sprengte sich in der östlichen Provinz Nangarhar ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Büro eines Kandidaten in die Luft, mindestens 18 Menschen wurden getötet.

Insgesamt wurden bisher mindestens acht Parlamentskandidaten bei Anschlägen getötet. Einen Fall - ein Kandidat der Minderheit der Sikh - reklamierte der IS für sich. Wer hinter den anderen Fällen steckt, ist unklar. Kandidaten sagen, ihnen würden religiöse Extremisten ebenso Sorgen bereiten wie andere Kandidaten, die mit ihnen konkurrieren. Eine Kandidatin verlor am Wochenende zudem bei einem Autounfall ihr Leben. (dpa)

Mehr zum ThemaTaliban stürmen Regierungsgebäude: Mindestens sechs Tote

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen