icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Türkischer Pizzabote spuckt auf Lieferung - bis zu 18 Jahre Haft möglich

Türkischer Pizzabote spuckt auf Lieferung - bis zu 18 Jahre Haft möglich
Türkischer Pizzabote spuckt auf Lieferung - bis zu 18 Jahre Haft möglich (Symbolbild)
Der 18-jährige Essenslieferant Burak S. aus der türkischen Stadt Eskişehir muss sich vor Gericht verantworten, nachdem er vor laufenden Überwachungskameras auf die Pizza eines Kunden gespuckt hat. Die Videoaufnahme des Vergehens, das sich anscheinend als Rache für die Beleidigung einer Kollegin auslegen lässt, dient in dem Straffall als Hauptindiz. Dafür droht dem Täter eine Strafe von insgesamt bis zu 18 Jahren Haft.

Das Video zeigt, wie der Pizzabote sich über die Bestellung lehnt und sich selbst dabei mit seinem Smartphone filmt, schreibt die Daily Mail. Dabei weise Burak S., der inzwischen entlassen wurde, jegliche Vorwürfe von sich mit der Begründung, er habe einfach den Zustand der Lieferung nach einem Verkehrsunfall auf dem Weg zum Kunden überprüfen wollen. Zudem räumte er ein, dass der jeweilige Besteller zuvor seine Kollegin beleidigt haben soll, und er einfach weitere Konflikte mit einem "schwierigen Kunden" habe vermeiden wollen.

Das Gericht lege Burak S. "Gefährdung von Menschenleben durch Vergiftung von Lebensmitteln oder deren Verderben auf sonstige Weisen" zur Last. Dafür drohen ihm zwei bis 15 Jahre. Außerdem erhielt er eine Anklage des Verbrauchergerichts wegen "Beschädigung von Waren und Gefährdung der Gesundheit des Kunden", wofür vier Monate bis drei Jahre Gefängnis drohen. Die nächste Gerichtsanhörung soll auf Februar 2019 vertagt worden sein.

Mehr zum ThemaFrau artikuliert Hilfeersuchen lautlos - Pizza-Lieferant veranlasst ihre Befreiung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen