icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verschwundener Interpol-Präsident tritt ab – China ermittelt gegen ihn wegen Korruption

Verschwundener Interpol-Präsident tritt ab – China ermittelt gegen ihn wegen Korruption
Verschwundener Interpol-Präsident tritt ab – China ermittelt gegen ihn wegen Korruption (Archivbild)
Die internationale Polizeiorganisation Interpol hat eine sofortige Rücktrittserklärung ihres seit Tagen verschwundenen Präsidenten Meng Hongwei erhalten. Das teilte Interpol am Sonntag auf Twitter und auf ihrer Webseite mit. Meng Hongweis Frau hatte ihren Mann bei den französischen Behörden vermisst gemeldet: Sie hatte nichts mehr von ihm gehört, nachdem er in sein Heimatland China gereist war. Als letztes Lebenszeichen erhielt sie von ihm auf dem Handy nur ein Emoji mit einem Messer.

Ebenfalls am Sonntag gab die Disziplinarkommission der Kommunistischen Partei Chinas in Peking bekannt, dass gegen Meng, der auch chinesischer Vizeminister für öffentliche Sicherheit ist, ermittelt wird. Er stehe unter "Aufsicht", hieß es. Damit ist zumeist eine Inhaftierung gemeint. Er stehe unter dem Verdacht, gegen Gesetze verstoßen zu haben. Hinter einem solchen Vorgehen gegen hohe Regierungsvertreter stecken in China häufig Korruptionsvorwürfe. Die Äußerung beendete tagelange Spekulationen über Mengs Verbleib.

Interpol hatte von China am Samstag eine Klarstellung zum "Status" seines Präsidenten gefordert, dessen Amtszeit regulär bis 2020 gedauert hätte. Interpol teilte weiter mit, nun übernehme Vizepräsident Kim Jong Yang aus Südkorea vorübergehend die Präsidentschaft. Bei der Interpol-Generalversammlung im November solle dann ein Nachfolger gewählt werden. (dpa/rt deutsch)

Mehr zum Thema - Ungewöhnlicher Fahndungsaufruf: Interpol vermisst eigenen Präsidenten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen