icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vermieterin aus Hamburg erklärt Studentin im Hidschab, sie passe nicht in Umgebung – Airbnb-Sperre

Vermieterin aus Hamburg erklärt Studentin im Hidschab, sie passe nicht in Umgebung – Airbnb-Sperre
Vermieterin aus Hamburg erklärt Studentin im Hidschab, sie passe nicht in Umgebung – Airbnb-Sperre (Symbolbild)
Die 25-jährige Studentin für Neurowissenschaften, Nurjahan Saleque, wollte eine Wohnung in der Nähe ihrer Uni in Hamburg mieten. Auf Airbnb, einer Plattform für die Vermietung von Unterkünften, lehnte eine Gastgeberin ihre Anfrage mit der Begründung ab, die Frau trage einen Hidschab und würde somit nicht in die Nachbarschaft "passen". Die Wohnung war zu dem Zeitpunkt frei. Airbnb reagierte mit einer Sperre.

"Es tut mir leid, Nurjahan, aber wie ich sehe, trägst du einen Hidschab, und ich glaube nicht, dass du in unsere Nachbarschaft passen würdest", lautete die Antwort von Claudia. Die Studentin wies Claudia auf die Anti-Diskriminierungspolitik von Airbnb hin. Demnach dürfen Gastgeber die Gäste aufgrund von Rasse, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft, Religion, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität oder Familienstand nicht ablehnen. "Zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich diskriminiert, weil ich einen Hidschab trage und Muslimin bin!", schrieb die 25-Jährige und stellte den Briefwechsel online.

Mehr zum Thema - Siebeneinhalb Jahre Haft nach tödlichem Streit um Airbnb-Rechnung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen