icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Niederlande wiesen vier russische Staatsbürger wegen angeblichen Hackerangriffs auf OPCW aus

Niederlande wiesen vier russische Staatsbürger wegen angeblichen Hackerangriffs auf OPCW aus
Niederlande wiesen vier russische Staatsbürger wegen angeblichen Hackerangriffs auf OPCW aus (Symbolbild)
Die Niederlande sollen nach eigenen Angaben im April vier angebliche russische Geheimdienstler des Landes verwiesen haben. Sie sollen einen Hackerangriff auf die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag geplant haben, sagte die niederländische Verteidigungsministerin Ank Aijleveld am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Die Russen seien am 13. April aus Holland ausgewiesen worden sein. Dabei sollen die Verdächtigen über die diplomatischen Pässe verfügt haben, so Aijleveld. Der britische Botschafter in den Niederlanden, der ebenfalls auf der Pressekonferenz war, fügte hinzu, die Russen hätten auch Hackerangriffe auf das britische Außenministerium sowie auf das Chemiewaffenlabor Porton Down versucht. 

Der niederländische militärische Geheimdienst machte nun auch die Fotos und Namen der vier Männer bekannt. Ermittlungen sollen darauf hingewiesen haben, dass die russischen Hacker auch Angriffe in der Schweiz und auf die Untersuchungen zum Abschuss des Passagierfluges MH17 geplant hätten. (dpa / rt deutsch)

Mehr zum Thema - Mordsache Skripal: Die fraglichen Beweismittel von Scotland Yard - Wo sind die Skripals? (Teil 3)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen