icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Weißes Haus findet im FBI-Bericht keine Beweise für Missbrauchsvorwürfe gegen Kavanaugh

Weißes Haus findet im FBI-Bericht keine Beweise für Missbrauchsvorwürfe gegen Kavanaugh
Weißes Haus findet im FBI-Bericht keine Beweise für Missbrauchsvorwürfe gegen Kavanaugh
Nach Angaben des Wall Street Journal soll das Weiße Haus zu dem Schluss gekommen sein, dass das FBI keine Beweise für die Missbrauchsvorwürfe gegen den Richteranwärter Brett Kavanaugh gefunden hat. Es ist allerdings bislang noch unklar, ob auch der US-Senat zu demselben Schluss kommt. Die am Mittwoch abgeschlossene Ermittlung des FBI wurde von Demokraten weitgehend kritisiert.

Die Ermittlung wurde vor dem Hintergrund des verhärteten Kampfes um die Ernennung von Kavanaugh als Richter für das Oberste US-Gericht lanciert. Kavanaugh werden mehrfache sexuelle Belästigungen und ein Vergewaltigungsversuch zur Last gelegt. Die FBI-Mitarbeiter sollen drei Menschen in Zusammenhang mit den Anschuldigungen von Christine Blasey Ford befragt haben. Dabei soll das FBI weder mit Kavanaugh noch mit Ford gesprochen haben.

Fords Anwalt kritisierte die Untersuchung und warf den Ermittlern vor, nicht an der Wahrheit interessiert zu sein.

Mehr zum Thema - Professorin an Georgetown-Uni fordert "grausamen Tod" und "Kastration" für Kavanaughs Verteidiger

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen