Newsticker

Palästinenserhilfswerk sammelt bei UN rund 118 Millionen Dollar an Spenden ein

Nachdem die USA ihre Zahlungen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) komplett eingestellt haben, hat UNRWA am Rande der UN-Vollversammlung rund 118 Millionen Dollar (etwa 100 Millionen Euro) an Spenden eingesammelt.
Palästinenserhilfswerk sammelt bei UN rund 118 Millionen Dollar an Spenden ein Quelle: Reuters

Unter anderem Deutschland, die Europäische Union, Kuwait, Irland und Norwegen trugen mit ihren Spenden dazu bei, die Finanzierungslücke der UNRWA von 186 auf 68 Millionen Dollar zu senken, sagte UNRWA-Chef Pierre Krähenbühl am Donnerstag nach einem Treffen am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

Die USA hatten Anfang September angekündigt, ihre Zahlungen an UNRWA einzustellen, nachdem sie im vergangenen Jahr rund 365 Millionen Dollar gegeben hatten. Amerika müsse einen überproportionalen Teil der Last schultern, hieß es zur Begründung. Die UNRWA erkenne außerdem zu viele Personen als Flüchtlinge an und das Hilfswerk sei "hoffnungslos fehlerbehaftet".

UNRWA versorgt mehr als fünf Millionen Menschen in den Palästinensergebieten, Jordanien, Syrien und dem Libanon. Im Gazastreifen sind rund eine Million Menschen abhängig von der Nahrungsmittelversorgung durch die UN - etwa die Hälfte der Gesamtbevölkerung.

Mehr zum Thema - Palästinenser verurteilen Kürzung von US-Hilfen für Kliniken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team