Newsticker

Malaysier spendet 67 Prozent seiner Leber an Lehrerin, die er früher hasste

Der 25-jährige Medizinstudent Jerome Chin aus Malaysia hat seiner ehemaligen Lehrerin einen Teil seiner Leber gespendet. Wie er zugibt, habe er sie während der Schulzeit gehasst. Die Lehrerin soll ihn während des Unterrichts oft verwarnt, ihren Rohrstock überall mitgenommen und die Kinder damit geschlagen haben. Erst später habe der Mann verstanden, dass sie auf diese Weise ihre Sorge um die Klasse zum Ausdruck brachte.
Malaysier spendet 67 Prozent seiner Leber an Lehrerin, die er früher hassteQuelle: Reuters

Im Juli erfuhr Jerome von der Tochter der Lehrerin, mit der er in der Schule befreundet war, dass seine ehemalige Lehrerin in schlechtem Gesundheitszustand sei. Zu dem Zeitpunkt wurden bereits acht Organspender, die einen Teil ihrer Leber spenden wollten, abgelehnt. Chin erfüllte als Spender alle Voraussetzungen und beschloss, mehr als die Hälfte seiner Leber zu spenden. Das Organ wurde der Frau am 6. September in Singapur eingesetzt. Ihr Zustand scheint jedoch nicht besser geworden zu sein. Sie wurde nach der Transplantation auf die Intensivstation gebracht.

Mehr zum Thema - Fake-Krebs: Frau stellt sich krebskrank und sammelt Spenden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team