Newsticker

Ermittlungen zum Journalistenmord: Slowakische Polizei verhaftet Tatverdächtige

Sieben Monate nach dem Mord an einem Investigativjournalisten und seiner Verlobten hat die slowakische Polizei nach einem Medienbericht mehrere Tatverdächtige gefasst. Im Zuge einer umfangreichen Razzia seien insgesamt acht Personen verhaftet worden, berichtete das Nachrichtenportal Dennik N am Donnerstagmorgen unter Berufung auf Polizeikreise. Demnach soll es sich um den Mörder sowie Personen handeln, die bei der Tat halfen.
Ermittlungen zum Journalistenmord: Slowakische Polizei verhaftet Tatverdächtige Quelle: Reuters

Die slowakische Polizei bestätigte, dass bei einem großen Einsatz mehrere Personen in Zusammenhang mit einer Gewalttat festgenommen worden seien. Nähere Informationen wolle man vorerst nicht geben, um die noch laufende Polizeiaktion nicht zu gefährden, hieß es auf der offiziellen Facebookseite.

Der Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren am 21. Februar in ihrem Haus im westslowakischen Dorf Velka Maca erschossen worden. Kuciak hatte zuvor über die Verfilzung von Politik und Geschäftemacherei recherchiert. Seine unvollendete Reportage über mögliche Verbindungen italienischer Mafia-Clans zu slowakischen Regierungsmitarbeitern wurde erst nach seinem Tod veröffentlicht. Sie löste Massendemonstrationen gegen Korruption und den Missbrauch von EU-Förderungen aus. Als Folge der Proteste traten in der Slowakei die Regierung und der Polizeipräsident zurück. (dpa)

Mehr zum ThemaTausende Slowaken demonstrieren für vorgezogene Parlamentswahl

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team