icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Brisant: Macrons ehemaliger Sicherheitsberater zielt bei Selfie mit Pistole auf den Kopf einer Frau

Brisant: Macrons ehemaliger Sicherheitsberater zielt bei  Selfie mit Pistole auf den Kopf einer Frau
Brisant: Macrons ehemaliger Sicherheitsberater zielt bei Selfie mit Pistole auf den Kopf einer Frau
Ein Selfie mit Alexandre Benalla hat für einen weiteren Skandal um den ehemaligen Sicherheitsberater von Emmanuel Macron gesorgt: Der jetzt für das Zusammenschlagen von Protestlern berüchtigte Benalla, der im Mittelpunkt des "Watergate-Skandals" dieses Präsidenten steht, posierte während Macrons Präsidentschafts-Wahlkampagne mit einer Pistole, ohne eine Erlaubnis für die Waffe zu haben. Mehr noch – er richtete diese auf den Kopf einer jungen Frau, die das Selfie schoss.

Das Selfie wurde Berichten des investigativen Journals Mediapart zufolge nach einem Treffen mit dem zukünftigen Präsidenten in der westfranzösischen Stadt Poitiers am 28. April 2017, weniger als einen Monat vor der letzten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich, in einem Restaurant aufgenommen.

Benalla, der während des Präsidentschaftswahlkampfes 2017 Leiter des Sicherheitsteams von Macron war, war damals nicht berechtigt, eine Waffe zu besitzen. Er erhielt erst am 13. Oktober 2017, sechs Monate nach dem betreffenden Selfie, eine Waffenlizenz.

Den Nutzern der sozialen Medien ging es bei ihren Kommentaren am allerwenigsten um die Lizenz. Der Konsens schien, dass die Waffe "kein Spielzeug" sei, das man für einen Selfie verwenden könne. "Die Waffe, die in der Nähe des Kopfes des Mädchens platziert wird, ist gefährlich und respektlos", bemerkte ein Nutzer.

"Es geht nicht nur darum, mit einer Waffe zu protzen, sondern diese Waffe auch auf eine Frau zu richten", bemerkte ein anderer.

Mehr zum Thema – Macrons Rede zur Neugründung Europas ein Jahr danach – Alles auf Anfang

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen