Großbritannien: Erster turbantragender Gardist scheitert bei Drogentest

Großbritannien: Erster turbantragender Gardist scheitert bei Drogentest
Großbritannien: Erster turbantragender Gardist scheitert bei Drogentest
Ein Soldat der britischen Coldstream-Garde, eines der fünf Leibregimenter von Königin Elisabeth II., der als erster einen Turban bei der Militärparade "Trooping the Colour" trug, ist jetzt positiv auf Kokain getestet worden. Charanpreet Singh Lall, der 22-jährige Gardist aus Leicester, zeigte bei einer Stichprobe in der letzten Woche einen hohen Wert der Klasse-A-Droge. Er war eine von drei Personen auf der Windsor Basis, die damit bei den Drogentests scheiterten.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums können die erwischten Personen aus der Armee entlassen werden. Der 22-jährige Mann zog als Kind aus dem indischen Punjab nach Großbritannien. Im Januar 2016 trat er in den Militärdienst ein. Im Juni 2018 sagte er noch, es sei eine "Ehre" für ihn gewesen, als erster Coldstream-Guardsman mit einem Turban an der Militärparade "Trooping the Colour" teilzunehmen. "Ich hoffe, dass mehr Menschen wie ich, nicht nur Sikhs, sondern auch Vertreter anderer Religionen und mit unterschiedlichen Hintergründen ermuntert werden, in die Armee zu gehen", fügte er damals hinzu.

Mehr zum ThemaDrogennetzwerk vermutet: US-Soldat wegen Kokainschmuggels aus Kolumbien verhaftet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen