icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fährunglück in Tansania: Retter finden Überlebenden und bergen mehr als 220 Leichen

Fährunglück in Tansania: Retter finden Überlebenden und bergen mehr als 220 Leichen
Fährunglück in Tansania: Retter finden Überlebenden und bergen mehr als 220 Leichen
Retter haben nach dem schweren Fährunglück auf dem Victoriasee in Tansania mehr als 220 Leichen geborgen. Bis Sonntagmittag konnten 217 Opfer identifiziert werden. Zwei Tage nach dem Unglück sei ein Überlebender gefunden worden, teilte Verkehrsminister Isack Kamwelwe der Deutschen Presse-Agentur mit. Bei ihm handele es sich um einen Ingenieur der Fähre, er sei in kritischem Zustand. Rund 100 Menschen waren direkt nach dem Unglück am Donnerstag gerettet worden.

Ausgelegt war die Fähre für 101 Personen. Nach ersten Schätzungen waren aber mehr als 300 Menschen an Bord. Als Hauptgrund für das Unglück nannte Präsident John Magufuli die Überladung des Fährschiffs und ordnete die Festnahme der Verantwortlichen an. Als erster wurde nach einem Bericht der Zeitung The Citizen der Kapitän der Unglücksfähre in Gewahrsam genommen, der sich zum Zeitpunkt des Kenterns nicht an Bord befunden haben soll. Die Regierung bot den Familien der Opfer 500.000 Tansania-Schilling (etwa 186 Euro) als Kompensation an. (dpa)

Mehr zum ThemaFestnahmen nach Fährunglück in Tansania: Der Kapitän war gar nicht an Bord

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen