icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mit Voodoo Frauen nach Deutschland geholt: Haftstrafe für Menschenhändlerin erhöht

Mit Voodoo Frauen nach Deutschland geholt: Haftstrafe für Menschenhändlerin erhöht
Mit Voodoo Frauen nach Deutschland geholt: Haftstrafe für Menschenhändlerin erhöht (Symbolbild)
Sie hatte Frauen aus Nigeria mit Voodoo unter Druck gesetzt, auf die gefährliche Reise durch die Wüste und über das Meer nach Europa geschickt und dann in Deutschland zur Prostitution gezwungen: Die 14 Jahre Haft, zu denen die aus Afrika stammende Britin wegen Menschenhandels und Zwangsprostitution im Juli verurteilt worden war, befand das Berufungsgericht in London jetzt aber für zu gering. Die Richter setzten die Gefängnisstrafe nach einer Anhörung am Donnerstag auf 18 Jahre herauf.

Die gelernte Krankenschwester war ursprünglich von einem Gericht in Birmingham in fünf Fällen der modernen Sklaverei schuldig gesprochen worden. Demnach hatte die heute 52-Jährige fünf Nigerianerinnen aus ärmlichen Verhältnissen mithilfe des in Afrika verbreiteten Voodoo-Glaubens unter Druck gesetzt, um sie gefügig zu machen. Die Frauen mussten während der Rituale unter anderem Blut mit Würmern trinken und Hühnerherzen essen, wie die britische Kriminalbehörde National Crime Agency (NCA) seinerzeit mitteilte.

Der Staatsanwaltschaft zufolge forderte die Britin von den Frauen bis zu 38.000 Euro für die Schleusung nach Europa, die sie in Form von Prostitution zurückzahlen sollten. Der entscheidende Tipp zur Frau als mutmaßliche Chefin eines Menschenhändlerrings war Ende 2016 von der Kriminalpolizei in Trier (Rheinland-Pfalz) gekommen: Ein Bordelleigentümer hatte Zweifel an der Identität einer der Prostituierten geäußert. Ein gefälschter Reisepass brachte eine internationale Zusammenarbeit zwischen Trier, Nigeria und Großbritannien ins Rollen. (dpa)

Mehr zum ThemaThailänderin als Zuhälterin zu fast elf Jahren Haft in der Schweiz verurteilt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen