icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Heftiger Schlag für Geflügelbranche: Sturm "Florence" tötet über drei Millionen Nutztiere in den USA

Heftiger Schlag für Geflügelbranche: Sturm "Florence" tötet über drei Millionen Nutztiere in den USA
Heftiger Schlag für Geflügelbranche: Sturm "Florence" tötet über drei Millionen Nutztiere in den USA (Symbolbild)
Der heftige Hurrikan „Florence“, der an der Südostküste der USA tobte, hat viele Opfer gefordert - sowohl unter Menschen, als auch bei Tieren. Die Zahl der durch die Überschwemmungen ums Leben gekommenen Nutztiere schätzt man bereits auf 3,4 Millionen, wobei die Rate noch weiter steigen könnte. Das könnte auch der Nutztierhaltungsbranche im betroffenen Bundesstaat North Carolina einen heftigen Schlag versetzen.

Über 3,4 Millionen Hühner und Puten sowie 5.500 Schweine sollen durch die Überflutung in den vom Sturm heimgesuchten Regionen der USA verendet sein, geht aus einem vorläufigen Bericht des Landwirtschaftsministeriums von North Carolina. Dabei gilt NC als einer der wichtigsten US-Bundesstaaten, die sich auf die Produktion von Schweinefleisch und Geflügel konzentrieren. Man erwartet, dass die Zahl der ertrunkenen Tiere weiter steigen wird, weil viele Tierhalter noch keine Möglichkeit hätte, die Verluste einzuschätzen.

Mehr zum Thema - Mehr als 20.000 Küken sterben bei Brand in französischer Geflügelfarm

Der Hurrikan soll mindestens 37 Menschenleben gefordert, die Schäden werden auf  mindestens 17 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen