Indien bestraft muslimische Talaq-Scheidung mit bis zu drei Jahren Haft

Indien bestraft muslimische Talaq-Scheidung mit bis zu drei Jahren Haft
Indien bestraft muslimische Talaq-Scheidung mit bis zu drei Jahren Haft
Indien geht weiter hart gegen die islamische Scheidung durch das Verstoßen der Frau vor. Vor einem Jahr hat der Oberste Gerichtshof die „Dreifache Talaq“-Praxis verboten, jetzt geht das Land noch einen Schritt weiter und führt eine Haftstrafe für diejenigen ein, die gegen das Verbot verstoßen.

Sollte ein Muslim versuchen, aus seiner Ehe nur mit dreifacher Wiederholung vom Wort „Talaq“ freizukommen, so erwarten ihn nach dem neuen indischen Gesetz bis zu drei Jahre Haft. Die neue Regelung sei überfällig gewesen, weil man selbst nach dem Talaq-Verbot die Praxis nicht aufgeben mochte und weiter ausübte. Die Kriminalisierung der Talaq-Praxis sieht man als einen großen Erfolg im Kampf für die Rechte der Musliminnen.

Mehr zum Thema - Bis das "Talaq" uns scheidet: Islamische Scheidung durch Verstoßung in Indien verboten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen