Heiko Maas verteidigt Staatsbesuch Recep Tayyip Erdoğans in Deutschland

Heiko Maas verteidigt Staatsbesuch Recep Tayyip Erdoğans in Deutschland
Heiko Maas verteidigt Staatsbesuch Recep Tayyip Erdoğans in Deutschland
Außenminister Heiko Maas hat die Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu einem Staatsbesuch nach Deutschland gegen Kritik verteidigt. "Dass ein Besuch von Präsident Erdogan öffentlich kritisch verfolgt wird und auch zu Protesten führt, ist Teil der demokratischen Realitäten in unserem Land", sagte der SPD-Politiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

"Die Konsequenz daraus kann aber nicht sein, dass Herr Erdoğan nicht mehr nach Deutschland kommen kann. Im Gegenteil: Es gibt sehr viele Dinge, die wir miteinander zu besprechen haben", erklärte der deutsche Außenminister.   

Der türkische Präsident wird am 28. und 29. September in Berlin zu seinem ersten Staatsbesuch nach der Wiederwahl im Juni erwartet. Ziel ist eine Normalisierung der Beziehungen beider Länder, die nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor zwei Jahren extrem angespannt sind. Ein Grund dafür war die Verhaftung von mehr als 30 deutschen Staatsbürgern aus politischen Gründen. Sieben von ihnen sind immer noch in Haft. (dpa)

Mehr zum ThemaWegen Erdoğan-Besuch: Bundesliga-Spiel Hertha gegen Bayern droht Absage

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen