icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ursula von der Leyen bespricht in Bagdad laufenden Bundeswehr-Einsatz

Ursula von der Leyen bespricht in Bagdad laufenden Bundeswehr-Einsatz
Ursula von der Leyen bespricht in Bagdad laufenden Bundeswehr-Einsatz (Archivbild)
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat in Bagdad Gespräche über den laufenden Einsatz der Bundeswehr begonnen. Die CDU-Politikerin traf am Sonntag ihren irakischen Kollegen Irfan Al-Hayali.

Zunächst hatte die Delegation das deutsche Einsatzkontingent der internationalen Anti-IS-Koalition in Jordanien besucht. Ursula von der Leyen forderte am Samstag eine Fortsetzung des Kampfes gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Es müsse verhindert werden, dass die militärisch geschlagenen Extremisten im Irak Rückzugsräume bildeten.

Der akute Kampf um das ehemals vom IS besetzte Territorium ist vorbei. Jetzt kommt es unter anderem darauf an, unter einem neuen Mandat den Wiederaufbau des Landes zu gestalten und zu schützen. Deutschland ist bereit, dem Irak weiterhin zu helfen auf die Beine zu kommen", erklärte die Ministerin.

Die Bundeswehr ist von Jordanien aus am Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" in Syrien und im Irak beteiligt. Das Bundestagsmandat dafür ist erweitert worden, um nach den kurdischen Peschmerga auch Spezialisten der irakischen Armee auszubilden und die Regierung in Bagdad zu beraten. Es gilt bis zum 31. Oktober und steht dann zur Verlängerung an. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen