icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Überschwemmungen und Tote an US-Südostküste durch Sturm "Florence"

Überschwemmungen und Tote an US-Südostküste durch Sturm "Florence"
Überschwemmungen und Tote an US-Südostküste durch Sturm "Florence"
Die Südostküste der USA hat infolge des Wirbelsturms "Florence" mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen zu kämpfen. Der Sturm trug am Wochenende große Wassermassen in die Bundesstaaten North Carolina und South Carolina. Flüsse traten über die Ufer, Straßen wurden überspült, Stromleitungen beschädigt. Nach Angaben von US-Medien waren fast eine Million Menschen in den beiden Staaten ohne Strom. Mehrere Menschen kamen durch den Sturm ums Leben.

"Florence" war am Freitagmorgen (Ortszeit) in North Carolina auf Land getroffen. Der Sturm erreichte die Küste mit geringerer Stärke als ursprünglich befürchtet. Am Samstag galt er mit Windgeschwindigkeiten von 75 Kilometern pro Stunden nur noch als Tropensturm. Er richtete dennoch bereits einigen Schaden an - und dürfte auch weiterhin Turbulenzen verursachen.

Die Tücke an dem Sturm ist nicht die Windstärke, sondern die große Menge an Wasser, die "Florence" durch Sturmfluten und starke Niederschläge an die Küste getragen hat und die sich über Flussläufe weiter landeinwärts drücken. Ein Problem ist auch, dass der Sturm sehr lange über dem Küstengebiet verweilt. Die Region ist dadurch über lange Zeit starkem Regen ausgesetzt. (dpa)

Mehr zum ThemaSturm "Florence" wütet im Südosten der USA: Mindestens vier Todesopfer

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen