icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

G20-Handelsminister sprechen sich für WTO-Reform aus

G20-Handelsminister sprechen sich für WTO-Reform aus
G20-Handelsminister sprechen sich für WTO-Reform aus
Die führenden Wirtschaftsmächte wollen vor dem Hintergrund der eskalierenden Handelskonflikte die Reform der Welthandelsorganisation (WTO) vorantreiben. Dafür haben sich die Handelsminister der G20 bei ihrem Treffen im argentinischen Mar del Plata ausgesprochen. Es bestehe der "dringende Bedarf", die aktuellen Ereignisse im internationalen Handel und eine Reform der WTO zu besprechen, erklärten sie am Freitag (Ortszeit) zum Abschluss ihrer Tagung.

Aus der Bundesregierung hieß es, dies sei ein wichtiges Aufbruchssignal. Bei den nächsten Beratungen im November in Genf möchten die Minister ihren Vorschlag dann konkret ausarbeiten. "Gerade in Zeiten von 'America first' und zunehmendem internationalen Protektionismus ist es wichtig, dass sich die G20-Handelsminister treffen, um über die Überwindung von weltweiten Handelskonflikten und die Zukunft des multilateralen Handelssystems zu sprechen", sagte der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Oliver Wittke, der die deutsche Delegation anführte.  

Die letzte Welthandelskonferenz hatte im November 2017 in Buenos Aires mit einem Eklat geendet. Damals konnte bei keinem wichtigen Thema eine Einigung erzielt werden. Die Beschlüsse der WTO müssen gemäß der jetzigen Satzung im Konsens gefasst werden. Die USA blockieren aber etwa die Ernennung neuer Richter für das Streitschlichtungsgremium der Organisation. Der nächste Gipfel der Staats- und Regierungschefs der G20 soll unter Argentiniens Vorsitz am 30. November und am 1. Dezember in Buenos Aires stattfinden. (dpa)

Mehr zum ThemaIWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen