Newsticker

"Salisbury-Kathedrale ist schön um diese Jahreszeit“: Russische Reisefirma nutzt Skripal-Hype aus

Anscheinend glauben einige Unternehmen, dass es keine schlechte Werbung geben könne. Eine russische Reisefirma, die Flugtickets anbietet, hat beschlossen, vom Hype um den Fall Skripal zu profitieren. Dafür machte sie vom jüngsten RT-Interview mit zwei angeblichen Attentätern von Salisbury Gebrauch.
"Salisbury-Kathedrale ist schön um diese Jahreszeit“: Russische Reisefirma nutzt Skripal-Hype ausQuelle: Reuters

"Wie schön ist die Kathedrale von Salisbury um diese Jahreszeit! Ob es sich nicht lohnt, um sogar aus Moskau nach Salisbury zu fliegen? Kauft die Tickets nach London schon jetzt, die Reise nach Salisbury dauert dann nur noch anderthalb Stunden mit dem Zug", twitterte die Firma am Donnertag. Mit diesem Beitrag spielte das Reiseunternehmen auf das RT-Interview mit den beiden Männern an, die die britische Regierung eines fehlgeschlagenen Attentats auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal bezichtigt. Im Interview behaupteten die Männer, sie seien nur Touristen gewesen, die nach Salisbury kamen, um sich unter anderem die 123 Meter hohe Spitze der Kathedrale anzusehen.

Mehr zum Thema - "Wir sind keine Agenten": Angebliche Skripal-Attentäter im Exklusiv-Interview

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.