Amazon-Gründer baut Wohltätigkeitsfonds auf – Twitter-Nutzer erinnern an seine eigenen Mitarbeiter

Amazon-Gründer baut Wohltätigkeitsfonds auf – Twitter-Nutzer erinnern an seine eigenen Mitarbeiter
Amazon-Gründer baut Wohltätigkeitsfonds auf – Twitter-Nutzer erinnern an seine eigenen Mitarbeiter
Amazon-Gründer Jeff Bezos, der oft wegen der bedauerlichen Arbeitsbedingungen bei seinem Unternehmen in der Kritik steht, hat am Donnerstag angekündigt, zwei Wohltätigkeitsorganisationen gründen zu wollen. Dieser scheinbar durchaus anerkennenswerte Zug ging auf Twitter jedoch nach hinten los und kam nicht wie erwartet positiv an.

Der reichste Mann der Welt will die Organisationen mithilfe eines Day-One-Fonds verwalten. Der ursprüngliche Betrag soll sich auf zwei Millionen US-Dollar belaufen und beiden Organisationen zugute kommen. Die erste Organisation wird Geld für Organisationen und Gruppen bereitstellen, die obdachlose Familien unterbringen, während die zweite ein Netzwerk von Kindergärten in Gemeinden mit geringem Einkommen aufbauen wird.

Mit Lob waren die Twitter-Nutzer aber ziemlich zurückhaltend. In mehreren Kommentaren wurde an die unzumutbaren Arbeitsbedingungen erinnert, denen Amazon-Mitarbeiter unterworfen sind. Viele Nutzer wiesen auch darauf hin, dass keine Notwendigkeit für Milliardäre wie Bezos bestünde, die Menschen zu retten, die unter den unterfinanzierten Sozialsystemen leiden, wenn sie und ihre Unternehmen ordnungsgemäß Steuern zahlen würden.

Mehr zum Thema - Stressige Arbeit: Amazon-Mitarbeiter machen keine Pause und urinieren in Flaschen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen