USA: Mann täuscht Down-Syndrom vor, damit Frauen seine Windeln wechseln

USA: Mann täuscht Down-Syndrom vor, damit Frauen seine Windeln wechseln
USA: Mann täuscht Down-Syndrom vor, damit Frauen seine Windeln wechseln (Symbolbild)
Die Polizei des US-Bundesstaates Arizona hat einen 30-jährigen Mann verhaftet, der mehrere Monate lang vorgetäuscht haben soll, am Down-Syndrom erkrankt zu sein. Er stellte Pflegerinnen ein, die ihn badeten und seine Windeln wechselten. Nachdem die Betreuerinnen festgestellt hatten, dass er seine Erkrankung vortäuscht, wurde Paul Anthony Menchaca im Haus seiner Eltern am 6. September verhaftet.

Die erste Pflegerin entdeckte seine Anzeige im Mai dieses Jahres im Internet. Paul gab sich im Netz als "Amy" aus und schrieb, "ihr Sohn bräuchte Hilfe und Betreuung". "Amy" soll die Pflegerinnen auch aufgefordert haben, "ihren Sohn" zu bestrafen, wenn er sich bekleckern würde. Insgesamt sollen sich innerhalb mehrerer Monate drei Pflegerinnen um den Mann gekümmert, seine Windeln gewechselt und ihn gebadet haben. Er soll sich mehrmals aggressiv verhalten und gesagt haben, sie hätten seine Geschlechtsorgane nicht ordentlich genug gereinigt. Erst im September begriff eine Pflegerin, dass Paul keine Betreuung brauche und gesund sei. Sie gab "Amys" Telefonnummer der Polizei, die herausfand, dass diese Nummer Paul gehörte. Der Mann hat keine Vorstrafen und wird am Montag vor Gericht erscheinen. Er wurde wegen Betruges und sexuellen Missbrauchs angeklagt.

Mehr zum Thema - Mann täuscht Tod vor, um Kreditrückzahlung zu entgehen – "Untotem" drohen sechs Jahre Haft

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen