icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Chemnitz: Verdächtiger spricht von seiner Unschuld – Anwalt fordert Freilassung

Chemnitz: Verdächtiger spricht von seiner Unschuld – Anwalt fordert Freilassung
Chemnitz: Verdächtiger spricht von seiner Unschuld – Anwalt fordert Freilassung (Symbolbild)
Mehr als zwei Wochen nach dem Mordfall in Chemnitz sind erste Aussagen zum Tathergang bekannt. Medienberichten zufolge bestreitet einer der Verdächtigen, Yousif A., die Tat und beteuert seine Unschuld. Laut seinen Aussagen habe er zusammen mit seinen Freunden Farhad A. und Alaa S. eine Gruppe von Männern und Frauen getroffen, darunter auch Daniel H., das spätere Opfer.

Farhad A. sei zu dieser Gruppe gegangen, um Feuer für eine Zigarette zu bitten. Dabei sei es zu einem Streit gekommen. Yousif A. behauptet, er habe den Streit geschlichtet. Als es aber später erneut zu einem Streit zwischen den beiden Gruppen und danach zu einer Messerstecherei gekommen sei, habe sich Yousif A. daran nicht beteiligt und mehrere Meter abseits gestanden. Nach NDR-Angaben bestätigte ein Augenzeuge die Aussage von Yousif A.

Der Anwalt von Yousif A., Ulrich Dost Roxin, fordert nun die Aufhebung des Haftbefehls gegen seinen Mandanten, weil die Spurensicherung seine Tatbeteiligung nicht belegt habe, so der Anwalt.

Mehr zum Thema - Keine "Hetzjagden": Aussagen aus dem Maaßen-Bericht zu Chemnitz

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen