icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israel stoppt Hilfe für verletzte Syrer - weil Grenzgebiet wieder unter Regierungskontrolle steht

Israel stoppt Hilfe für verletzte Syrer - weil Grenzgebiet wieder unter Regierungskontrolle steht
Israel stoppt Hilfe für verletzte Syrer - weil Grenzgebiet wieder unter Regierungskontrolle steht (Symbolbild)
Die israelische Armee beendet ihr Hilfsprogramm "Gute Nachbarschaft" für verletzte und geflüchtete Syrer. Grund dafür sei die Rückkehr syrischer Regierungstruppen in die Grenzregion zu Israel, teilte die Armee am Donnerstag mit. In den vergangenen Jahren seien rund 4.900 verletzte Syrer behandelt worden, darunter 1.300 Kinder. Die syrische Armee hatte Anfang des Sommers die meisten Rebellengebiete im Süden des Landes zurückerobert.

Israel hatte 2013 damit begonnen, verletzte Syrer in der Grenzregion im Norden Israels zu behandeln. Das Land ist für seine gute medizinische Versorgung bekannt. Mehrere Kliniken nahmen die Menschen auf, Ärzte operierten sie. Danach gingen sie wieder nach Syrien zurück.

Darüber hinaus versorgte die Armee nach eigenen Angaben auch Zehntausende Flüchtlinge im Grenzgebiet in Syrien. Unter anderem seien in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 350.000 Tonnen Kleidung nach Syrien gebracht worden, 630 Zelte sowie 26.000 Boxen mit medizinischen Gütern.

Die israelische Regierung hatte stets betont, keine syrischen Flüchtlinge aufzunehmen. Israel und Syrien sind verfeindet. (dpa)

Mehr zum ThemaArtikel über Israels Lieferung von Waffen an Islamisten in Syrien fällt IDF-Zensur zum Opfer

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen