icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Für gesunde Schönheit in der Politik: Künstliche Wimpern und Nägel tabu im Parlament von Tansania

Für gesunde Schönheit in der Politik: Künstliche Wimpern und Nägel tabu im Parlament von Tansania
(Symbolbild)
Wer schön sein will, muss leiden? Diese Einstellung teilt der Sprecher des tansanischen Parlaments Job Ndugai anscheinend nicht: Am 10. September hat er den weiblichen Abgeordneten verboten, mit künstlichen Wimpern und Fingernägeln zur Arbeit zu erscheinen.

Die Entscheidung soll er nach Beratungen mit Experten getroffen haben. Das Verbot wurde angekündigt, nachdem der stellvertretende Minister für Gesundheit vor dem Parlament ausgesagt hatte, dass künstliche Wimpern und falsche Fingernägel Frauen gesundheitliche Schäden zufügen können und diese Schäden enorme Kosten für das Land verursachen. Jedes Jahr behandelt das Muhimbili-Nationalkrankenhaus rund 700 Frauen wegen Gesundheitsproblemen, die in direkter Verbindung zur Aufhellung der Haut oder künstlichen Wimpern bzw. falschen Fingernägeln stehen.

Mehr zum Thema - "Miss Bum Bum" gegen tödliche Schönheits-OPs – Kandidatinnen posieren mit Po-Röntgenbildern

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen