icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Völlerei gegen Wehrpflicht: Südkoreaner nehmen gemeinsam zu, um sich vor Militärdienst zu drücken

Völlerei gegen Wehrpflicht: Südkoreaner nehmen gemeinsam zu, um sich vor Militärdienst zu drücken
Völlerei gegen Wehrpflicht: Südkoreaner nehmen gemeinsam zu, um sich vor Militärdienst zu drücken (Symbolbild)
Militärische Ermittler untersuchen mittlerweile den Fall von zwölf Absolventen einer Universität in Seoul, die nach geheimer Absprache einen Versuch unternommen haben, sich durch Körpergewichtszunahme für den regulären Wehrdienst untauglich zu machen. Die Männer, die alle eine musikalische Ausbildung zu Sängern gemacht hatten, wollten dadurch angeblich mehr Zeit für Proben gewinnen.

Die Betroffenen sollen in einem Gruppenchat Vorschläge dazu ausgetauscht haben, wie sie am schnellsten zunehmen können, berichtet die Zeitung The Korea Herald. Zu empfehlen sei der vermehrte Konsum von "kalorienreichen Protein-Mixgetränken, Nahrungsergänzungsmitteln und Aloe-Saft" gewesen. Die Männer hätten zusammen fünf Mal pro Tag Pizza und Hamburger gegessen, einer davon soll innerhalb von sechs Monaten insgesamt 30 Kilo zugenommen haben.

Mehr zum Thema - Junge Südkoreaner erhoffen sich von Trump-Kim-Gipfel künftige Verschonung vom Wehrdienst

Laut dem südkoreanischen Wehrpflichtgesetz müssen alle diensttüchtigen Männer unter 28 Jahren einen zweijährigen Militärdienst absolvieren. Vor der Einberufung werden sie einer körperlichen Untersuchung unterzogen. Je nach den Ergebnissen dieses Tests kann der aktive Dienst durch alternative Programme ersetzt werden. Von den zwölf Südkoreanern in dem Ermittlungsverfahren hätten zwei bereits einen alternativen Dienst geleistet, vier weitere befänden sich demnach noch in ihrer Laufzeit. Im Fall eines Schuldspruchs werden sie alle zwei Jahre regulären Wehrdienst verbüßen müssen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen