icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue Spannungen zwischen Kosovo-Albanern und Serbien

Neue Spannungen zwischen Kosovo-Albanern und Serbien
Neue Spannungen zwischen Kosovo-Albanern und Serbien
Dutzende aufgebrachte Albaner haben am Sonntagmorgen im Kosovo mit Baggern und Lastwagen eine Straße blockiert, um einen Besuch des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić zu verhindern. Die Kosovo-Regierung untersagte daraufhin dem Politiker den Besuch des serbischen Dorfes Banje in der Region Skenderaj westlich von Pristina "aus Sicherheitsgründen".

Aleksandar Vučić war am Vortag aus Belgrad angereist, um die serbische Bevölkerung im Kosovo zu besuchen. Dazu hatte er auf Druck der USA und der EU ursprünglich alle Genehmigungen der Kosovo-Regierung erhalten. Am Samstag erklärte der serbische Präsident vor Landsleuten im Nordkosovo, dass seine Regierung praktisch keine Chancen für eine schnelle Lösung des jahrzehntelangen Konflikts sehe. Serbien werde sich aber nicht mit den Großmächten anlegen, die überwiegend das Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt hätten, sagte der Präsident weiter. Stattdessen müsse Serbien wirtschaftlich stärker werden und seine Minderheit im Kosovo tatkräftig unterstützen. Dann könnte sich in Zukunft möglicherweise eine neue Chance für eine Konfliktlösung ergeben.

Mehr zum Thema"Finger weg" - USA und Großbritannien wollen auf dem Balkan vollendete Tatsachen schaffen

Das Kosovo hat sich im Jahr 2008 für unabhängig erklärt und ist heute von über 110 Ländern als selbstständiger Staat anerkannt. Serbien akzeptiert das nicht. Die EU und die USA streben trotzdem an, in den nächsten Monaten einen Durchbruch in dem Dauerkonflikt zu erreichen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen