Newsticker

Ermittlungen gegen 15 Justizbedienstete wegen Weitergabe von Haftbefehl

Nach der Veröffentlichung eines Haftbefehls zur tödlichen Messerattacke auf einen 35-Jährigen in Chemnitz stehen weitere 15 Bedienstete der Justizvollzugsanstalt Dresden unter Verdacht. Sie gehören der WhatsApp-Gruppe an, in die der bereits als Leck ausgemachte Beamte das Foto des Dokuments zu einem der Tatverdächtigen geschickt hatte, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag sagte.
Ermittlungen gegen 15 Justizbedienstete wegen Weitergabe von HaftbefehlQuelle: www.globallookpress.com

Ursprünglich standen 18 Personen unter dem Verdacht des Geheimnisverrats. "Die Ermittlungen gegen drei Beschuldigte wurden zwischenzeitlich eingestellt." Geprüft werde, ob die Verdächtigen das Bild selbst weiter verbreitet haben. Nach Angaben des Justizministeriums wurden zudem gegen mehrere Bedienstete auch Disziplinarverfahren eingeleitet. "Es kann aber sein, dass sie das Foto nur zugeschickt bekommen haben", sagte ein Sprecher. Die Konsequenzen für Geheimnisverrat reichten vom Verweis über Geldstrafe oder Kürzung der Bezüge bis zur Entlassung.

Ein Mitarbeiter der JVA Dresden hatte zugegeben, den Haftbefehl fotografiert und weitergereicht zu haben. Bilder davon kursierten im Internet, unter anderem auf Seiten eines AfD-Kreisverbandes und der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz. Der Mann ist suspendiert. (dpa)

Mehr zum ThemaBremer Abgeordneter soll Chemnitzer Haftbefehl weiterverbreitet haben - Ermittlung eingeleitet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team