icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Behörden: Mehrere Provinzhauptstädte Afghanistans von Taliban bedroht

Behörden: Mehrere Provinzhauptstädte Afghanistans von Taliban bedroht
Behörden: Mehrere Provinzhauptstädte Afghanistans von Taliban bedroht (Symbolbild)
Die radikalislamischen Taliban bedrohen immer mehr Provinzhauptstädte in Afghanistan. Provinzratsmitglieder mehrerer Regionen warnen davor, ihre Städte könnten demnächst von den Aufständischen überrannt werden.

Laut den Provinzräten Sibchatullah Sillab und Nadir Sajidi aus dem nördlichen Fariab sind die Taliban in den vergangenen Wochen von mehreren Seiten immer näher an die Provinzhauptstadt Maimana herangerückt. Sie hätten nun nur einen Kilometer von der Stadt entfernt Stellungen bezogen. 

Der Sprecher der afghanischen Spezialkräfte, Dschawid Salim, sieht neben Maimana auch die nördliche Provinzhauptstadt Kundus als stark bedroht an. Behördenvertreter der östlichen Provinz Paktia hatten in lokalen Medien vor einem Angriff der Taliban auf die Provinzhauptstadt Gardes gewarnt.

Mehr zum Thema - China bestreitet Pläne für Truppenstationierung in Afghanistan

Vor rund drei Wochen überrannten die Taliban die strategisch wichtige Provinzhauptstadt Gasni im Südosten des Landes. Es dauerte mehrere Tage, bis die Taliban wieder aus der Stadt vertrieben werden konnten, einige zogen sich auch selbst zurück. Hunderte Menschen kamen bei den Gefechten ums Leben. Gasni war nach dem westlichen Farah die zweite Provinzhauptstadt, die die Islamisten in diesem Jahr kurzzeitig eroberten. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen