icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrischer Außenminister: "Weißhelme entführten 44 Kinder für Inszenierung von Chemiewaffenangriff"

Syrischer Außenminister: "Weißhelme entführten 44 Kinder für Inszenierung von Chemiewaffenangriff"
Syrischer Außenminister: "Weißhelme entführten 44 Kinder für Inszenierung von Chemiewaffenangriff" (Archivbild)
Die Weißhelme sollen 44 Kinder entführt haben, um sie bei der Inszenierung einer C-Waffen-Attacke einzusetzen. Dies teilte der syrische Außenminister Walid al-Muallim bei einer Presse-Konferenz mit.

Die Pseudo-Hilfsorganisation Weißhelme, die von den britischen Geheimdiensten ins Leben gerufen wurde, stünde hinter den konstruierten Szenarien von Chemiewaffeneinsätzen. Eine ähnliche Provokation mit dem Einsatz von Chemiewaffen werde gerade in Idlib vorbereitet, so Muallim. Nach Angaben des syrischen Außenministeriums sollen die Weißhelme vor kurzem 44 Kinder aus Idlib entführt haben, um sie bei einer Inszenierung von einer C-Waffen-Attacke einzusetzen.

Außerdem betonte der Politiker, die westlichen Mächte versuchten, die Kämpfer der Terrororganisation Nusra-Front mit Aggressionsakten des Dreierbündnisses gegen Syrien zu schützen. Dabei setze Damaskus den Kampf gegen die Terroristen weiter fort und halte am Ziel fest, Syrien von den Terroristen zu befreien.

Mehr zum Thema - Moskau: Weißhelme begleiten Transport giftiger Chemikalien in syrische Provinz Idlib

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen