icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pakistan: Proteste gegen Mohammed-Karikaturen in den Niederlanden – Anschlag auf Wilders vereitelt

Pakistan: Proteste gegen Mohammed-Karikaturen in den Niederlanden – Anschlag auf Wilders vereitelt
Pakistan: Proteste gegen Mohammed-Karikaturen in den Niederlanden – Anschlag auf Wilders vereitelt (Archivbild)
Mit einem Protestmarsch auf die Hauptstadt Islamabad wollen Islamisten die Regierung Pakistans zum Abbruch der Beziehungen zu den Niederlanden zwingen. Ihr Zorn entzündet sich an dem Plan des islamkritischen niederländischen Abgeordneten Geert Wilders, einen Wettbewerb der Karikaturen des Propheten Mohammed zu organisieren.

"Wir werden nur die Ausweisung des niederländischen Botschafters akzeptieren", sagte der Kleriker Khadim Rizvi aus der Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP) vor seinen Unterstützern in Lahore.

Wilders streitet gegen eine "Islamisierung" der Niederlande und Europas. Rizvis Partei TLP wurde mit Protesten rund um das umstrittene Blasphemiegesetz bekannt.

Gleichzeitig ermittelt die niederländische Polizei wegen eines angeblich geplanten Anschlags auf Geert Wilders. Ein 26 Jahre alter Mann, der am Dienstag am Hauptbahnhof von Den Haag festgenommen worden war, hatte auf Facebook in einem Video erklärt, er sei in die Niederlande gekommen, um auf Wilders einen Anschlag zu verüben. Grund dafür sei der geplante Wettbewerb. 

Mehr zum ThemaSkrupellose Provokation? Niederlande geben grünes Licht für Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb

Der für Justiz und Sicherheit zuständige niederländische Minister Ferd Grapperhaus bezeichnete das Video am Mittwoch als "ekelerregend". Er nehme den Vorfall ernst, weil die persönliche Freiheit des Politikers der Partij voor de Vrijheid (PVV) und damit "unsere freie Demokratie" auf dem Spiel stehe. (dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen