icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vertriebene Rohingya verlangen sichere Rückkehr nach Myanmar

Vertriebene Rohingya verlangen sichere Rückkehr nach Myanmar
Vertriebene Rohingya verlangen sichere Rückkehr nach Myanmar
Ein Jahr nach Beginn der Massenvertreibungen durch die Armee in Myanmar haben Tausende Rohingya-Flüchtlinge für eine sichere Rückkehr in ihre Heimatdörfer demonstriert. Die Flüchtlinge in den Lagern um Cox's Bazar in Bangladesch forderten am Samstag mehr internationalen Druck auf die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. In Myanmars Nachbarland Bangladesch leben inzwischen knapp eine Million Rohingya in Flüchtlingslagern unter teils erbärmlichen Bedingungen.

Am 25. August 2017 hatten Rohingya-Rebellen in Myanmar Posten der Sicherheitskräfte angegriffen. Die Armee vertrieb daraufhin Hunderttausende Mitglieder der staatenlosen muslimischen Minderheit aus ihren Dörfern. Es gab Berichte über Tötungen, Brandstiftung, Folter und Vergewaltigung. Die Vereinten Nationen sprachen von "ethnischer Säuberung" und "Kennzeichen von Völkermord". Myanmar garantiert den Vertriebenen trotz internationalen Drucks keine sichere Rückkehr. Sie gelten dort als illegale Einwanderer, obwohl viele seit Generationen in dem Land lebten. (dpa)

Mehr zum ThemaVier Millionen Indern droht Entzug der Staatsangehörigkeit und Abschiebung nach Bangladesch

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen