icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

In der russischen Botschaft in Argentinien sichergestelltes Kokain wurde verbrannt

In der russischen Botschaft in Argentinien sichergestelltes Kokain wurde verbrannt
In Argentinien sind jetzt große Kokainmengen verbrannt worden, die im Dezember 2016 durch eine gemeinsame Operation von Sicherheitskräfen Argentiniens und Russlands auf dem Gelände der russischen Botschaft in Buenos Aires sichergestellt worden waren.

Das sichergestellte Rauschgift wurde nun in einem Krematorium auf dem Friedhof Chacarita in Buenos Aires verbrannt, hieß es aus einer Mitteilung auf der Webseite der russischen Botschaft in Argentinien. An der Zeremonie der Kokainverbrennung nahmen der russische Botschafter in Argentinien Dmitri Feoktistow, die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich sowie der Direktor der nationalen Gendarmerie Gerardo Otero teil. In einer Rede unterstrich Feoktistow die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit im Kampf gegen die Herstellung und Verkauf von Drogen weiter voranzutreiben.

Im Dezember 2016 entdeckten die Mitarbeiter der russischen Botschaft in der Schule auf eigenem Gelände die mit Kokain beladenen Koffer. Der ehemalige Botschafter Viktor Koronelli setzte daraufhin sofort die argentinische Ministerin für Sicherheit, Patricia Bullrich, darüber in Kenntnis, was zu einer erfolgreichen gemeinsamen Operation gegen Drogenschmuggel führte. Das Rauschgift soll 389 Kilo gewogen und somit auf dem Drogenmarkt einem Wert von über 50 Millionen Euro entsprochen haben.

Mehr zum Thema - Mehl statt Koks: Russische Botschaft und argentinische Behörden nehmen Drogenschmuggler hoch

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen