icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Australischer Senator sorgt mit "Endlösung"-Rede für Empörung

Australischer Senator sorgt mit "Endlösung"-Rede für Empörung
Australischer Senator sorgt mit "Endlösung"-Rede für Empörung (Symbolbild)
Mit einem Begriff aus dem Nazi-Vokabular hat ein Rechtsaußen-Abgeordneter in Australien für Empörung gesorgt. Der Senator Fraser Anning verlangte in einer Rede vor dem Parlament eine "Endlösung" für Probleme mit Einwanderern. Trotz Kritik aus allen anderen Lagern lehnte der Abgeordnete der Australien-Partei eine Entschuldigung am Mittwoch strikt ab. Während der NS-Zeit hatten die Nationalsozialisten in Deutschland den millionenfachen Mord an Juden als "Endlösung" bezeichnet.

Der Senator aus dem Bundesstaat Queensland hatte sich am Dienstag in seiner ersten Rede vor dem Parlament gegen jegliche Einwanderung von weiteren Muslimen nach Australien gewehrt. Er forderte, das Volk direkt darüber entscheiden zu lassen. Wörtlich sagte Anning: "Die Endlösung für das Einwanderungsproblem ist natürlich eine Volksabstimmung." Am Mittwoch behauptete er, dies sei keineswegs als Anspielung auf den Holocaust gemeint gewesen. "Ich bedauere überhaupt nichts. Ich werde mich auch nicht entschuldigen."

Anning war früher Mitglied der Anti-Einwanderer-Partei One Nation, wechselte dann aber vor einigen Monaten zur rechten Australia Party. Andere Parlamentarier warfen ihm vor, eine "rassistische Hassrede" gehalten zu haben. Der konservative Premierminister Malcolm Turnbull sprach von einer "Beleidigung" für die Opfer des Holocaust. (dpa)

Mehr zum Thema„Erinnert an NS-Zeit“: Kritik an CSU-Politiker wegen Äußerung über Flüchtlinge

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen