icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Studie: Die Alpen wandern nach Norden - und werden höher

Studie: Die Alpen wandern nach Norden - und werden höher
Studie: Die Alpen wandern nach Norden - und werden höher
Das Team vom Deutschen Geodätischen Forschungsinstitut hat die Messungen von mehr als 300 GPS-Antennen in den deutschen, österreichischen, slowenischen, italienischen, französischen und schweizerischen Alpen ausgewertet und ist zu einem erstaunlichen Schluss gekommen. Im Schnitt wandere das Gebirge im Jahr um einen halben Millimeter nordwärts und hebe sich um 1,8 Millimeter, berichten Forscher der Technischen Universität München (TUM) in der Zeitschrift Earth System Science Data.

Seit zwölf Jahren bestimme jede Station im 15-Sekunden-Takt die Position. "Die Daten sind eine Goldgrube für die Geodäsie, die das Ziel hat, die Oberfläche der Erde genau zu vermessen und Veränderungen zu erkennen", sagte Ko-Autor Florian Seitz. Ein Computermodell veranschauliche nun erstmals flächendeckend die Dynamik des gesamten Alpenraums.

Es zeige großräumige Bewegungsmuster wie auch regionale Besonderheiten: So wandern die Alpen teils mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,3 Millimetern pro Jahr nach Nordosten. In Süd- und Osttirol werde diese Bewegung aber überlagert von einer Rotation in Richtung Osten, zugleich werde das Gebirge dort zusammengedrückt. Auch die Hebung sei nicht überall gleich: Im südlichen Teil der Westalpen ist sie gering. In den Zentralalpen an der Grenze zwischen Österreich, der Schweiz und Italien erreicht sie mit über zwei Millimetern ein Maximum. Die Bewegungen seien die Folge der Gebirgsbildung, die vor 200 Millionen Jahren begonnen habe und bis heute andauere, berichten die Forscher. (dpa)

Mehr zum Thema - Geheimer Bunker aus Zweitem Weltkrieg in Schweizer Alpen [FOTOS]

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen