icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

NASA verschiebt Start ihrer Sonnen-Mission

NASA verschiebt Start ihrer Sonnen-Mission
NASA verschiebt Start ihrer Sonnen-Mission
Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat den Start ihrer ehrgeizigen Sonnen-Mission verschoben. Die Raumfahrtbehörde will am Sonntagmorgen (Ortszeit) einen neuen Anlauf unternehmen, die weltweit erste Sonde, die durch die Sonnenatmosphäre fliegen soll, auf den Weg zu bringen. Der Stopp sei angeordnet worden, weil eine Unregelmäßigkeit während der letzten Minuten des Countdowns beobachtet worden sei, teilte die Behörde am Samstag via Twitter mit.

Die "Parker Solar Probe" sollte ursprünglich zwischen 9.33 und 10.38 Uhr (MESZ) an Bord einer "Delta IV Heavy"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida starten. Am Samstag lief das Zeitfenster für den Start ab.  

Die Sonde ist etwa so groß wie ein Kleinwagen. Sie soll sich dem Stern unseres Sonnensystems bis auf rund 6,2 Millionen Kilometer nähern und dabei fast 1.377 Grad Celsius aushalten. Die Sonde wird das erste menschengemachte Objekt sein, dass die äußere Hülle der Sonnenatmosphäre, die Korona, durchfliegt. In diesem Strahlenkranz der Sonne herrschen Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius. Die NASA-Forscher versprechen sich von der bis zum Jahr 2025 angesetzten Mission Erkenntnisse darüber, warum die Korona um ein Vielfaches heißer ist als die Oberfläche der Sonne, und somit auch über die Funktionsweise von Sternen. (dpa)

Mehr zum Thema - Russische Technik alternativlos: Trotz Sanktionen bestellen USA sechs RD-180-Raketentriebwerke nach

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen