US-Firma pfuscht beim Schweißen – neue britische U-Boote mit Atomraketen vor Verzögerung

US-Firma pfuscht beim Schweißen – neue britische U-Boote mit Atomraketen vor Verzögerung
US-Firma pfuscht beim Schweißen – neue britische U-Boote mit Atomraketen vor Verzögerung
Großbritanniens neues nukleares Abschreckungswerkzeug läuft Gefahr, die Einführungsfristen nicht einzuhalten – wegen Pfusch der US-Firma BWX Technologies bei Schweißarbeiten, was Bill Couch, Sprecher des US Naval Sea Systems Command, bestätigt hat. An den Startrohren für ballistische Raketen, die in der neuen Generation von britischen U-Booten installiert werden sollen und von BWX gefertigt werden, wurden Schweißdefekte entdeckt.

Nicht ein einziges der von BWX Technologies gelieferten Raketenrohre wurde in die im Bau befindlichen U-Boote eingesetzt, berichtet The Times mit Verweis auf Couch. Die Ursachen des Defekts werden im Moment ermittelt. Indes sind alle Fertigungsarbeiten an den Raketenstartrohren für die fast 35 Milliarden Euro teuren Atom-U-Boote der Dreadnought-Klasse, die die alten vier Boote der Vanguard-Klasse ersetzen sollen, bis auf Weiteres angehalten worden.

Der britische Waffenhersteller BAE Systems baut die vier U-Boote, aber sein Programm setzt auf die reibungslose Integration von Technologie und Komponenten aus den USA, für die der Hauptauftragnehmer der US-Konzern General Dynamics ist. 

Mehr zum Thema- Indische Abfangrakete erfolgreich getestet: Attrappen ignoriert, Ziel getroffen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen