Mann täuscht Tod vor, um Kreditrückzahlung zu entgehen – "Untotem" drohen sechs Jahre Haft

Mann täuscht Tod vor, um Kreditrückzahlung zu entgehen – "Untotem" drohen sechs Jahre Haft
Mann täuscht Tod vor, um Kreditrückzahlung zu entgehen – "Untotem" drohen sechs Jahre Haft (Symbolbild)
Ein Einwohner des russischen Gebiets Kurgan im Südwesten Sibiriens muss sich wegen Versicherungsbetrugs verantworten. Weil er seinen Tod vorgetäuscht haben soll, drohen ihm nun bis zu sechs Jahre Haft. Ermittelt wird auch gegen die Geliebte des mutmaßlichen Schwindlers.

Vor seinem vermeintlichen Tod hatte der Russe mehrere Kredite im Gesamtumfang von gut zwei Millionen Rubel (umgerechnet 26.000 Euro) aufgenommen. Sie zu tilgen war aber von vornherein nicht sein Plan. Darüber hinaus versicherte er sein Leben gleich bei drei Gesellschaften. Im Fall seines Todes sollte die Geliebte des Betrügers umgerechnet fast 60.000 Euro ausgezahlt bekommen. Der Mann soll dann auch prompt im April 2017, als er am Fluss Tobola angeln war, "tödlich verunglückt" sein. Während der Bergungsoperation wurden lediglich seine Jacke, seine Mütze, seine Angel und eine Schlauchbootpumpe entdeckt. Der totgeglaubte Mann tauchte jedoch im Februar 2018 im Haus seiner Geliebten wieder auf. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft des Gebiets Kurgan war er zu diesem Zeitpunkt allerdings wieder quicklebendig. (Life.ru)

Mehr zum Thema -  Schuld und Vergeltung: Mörder aus China schweigt zwölf Jahre lang und verliert Stimme

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen