Zahl der Toten bei Luftangriff auf Schulbus im Jemen steigt auf 50

Zahl der Toten bei Luftangriff auf Schulbus im Jemen steigt auf 50
Zahl der Toten bei Luftangriff auf Schulbus im Jemen steigt auf 50
Bei dem Luftangriff der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition auf einen Schulbus im Jemen sind 50 Menschen getötet und 77 verletzt worden, die meisten von ihnen Kinder. Das teilte das Internationale Komitee des Roten Kreuzes mit Verweis auf lokale Behörden mit.

Das Gesundheitsministerium des Jemen, das von Huthi-Rebellen geführt wird, machte das von Saudi-Arabien geführte Militärbündnis für den Angriff verantwortlich. Das Militärbündnis räumte ein, in der Region Angriffe geflogen zu haben, und sprach von einer Vergeltungsaktion gegen örtliche Huthi-Rebellen. In einer von Reuters zitierten Erklärung der staatlichen saudischen Nachrichtenagentur Saudi Press Agency (SPA) hieß es, der Angriff im Jemen sei eine legitime militärische Operation gewesen und in Übereinstimmung mit dem humanitären Völkerrecht durchgeführt worden.

Seit mehr als drei Jahren bombardiert die Koalition als Verbündeter der international anerkannten Regierung des Jemen Stellungen der Huthi-Rebellen und tötete dabei Tausende Menschen, darunter viele Zivilisten. (RT / dpa)

Mehr zum Thema - "Legitime Operation": Saudi-Arabien zum tödlichen Luftangriff auf Kinder im Jemen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen