Teures Mitbringsel: Urlauber zahlt 1.000 Euro Strafe für Mitnahme von Strandsand aus Sardinien

Teures Mitbringsel: Urlauber zahlt 1.000 Euro Strafe für Mitnahme von Strandsand aus Sardinien
Teures Mitbringsel: Urlauber zahlt 1.000 Euro Strafe für Mitnahme von Strandsand aus Sardinien (Symbolbild)
Die italienische Polizei hat bei einem 40-jährigen Briten, der in Nuoro, Sardinien, Urlaub gemacht hatte, eine mit Sand gefüllte Flasche entdeckt. Er wollte das - auf den ersten Blick harmlose - Souvenir mit nach Hause nehmen, muss nun aber eine Geldstrafe in Höhe von 1.000 Euro bezahlen. Die Insel kämpft mit Sandmangel und sieht für die Mitnahme von Sand deshalb Bußgelder von bis zu 3.000 Euro vor.

Wie die Behörden der Insel erklären, sei die Mitnahme von Strandsand für das Ökosystem der Küste lebensgefährlich und daher seit dem Jahr 2017 verboten. Eine Umweltkampagne, die vom WWF ins Leben gerufen wurde, warnt, dass dieses Verhalten auf lange Sicht zur Zerstörung einiger der schönsten Strände Europas führen könnte. 

Mehr zum Thema"Norwegen, das Land der Chlamydien" – Kondomwerbung beleidigt Einheimische

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen