Konservativer Duque als neuer Präsident Kolumbiens vereidigt

Konservativer Duque als neuer Präsident Kolumbiens vereidigt
Konservativer Duque als neuer Präsident Kolumbiens vereidigt
Iván Duque hat seinen Amtseid als neuer Präsident Kolumbiens abgelegt. Der konservative Politiker übernahm am Dienstag die Regierungsgeschäfte von seinem Vorgänger Juan Manuel Santos. Zehn Staats- und Regierungschefs sowie Delegationen aus 17 Ländern nahmen an der Amtseinführung im historischen Zentrum der Hauptstadt Bogotá teil. Duque war Mitte Juni zum Nachfolger von Friedensnobelpreisträger Santos gewählt worden.

Der 42-Jährige will den Friedensvertrag mit der linken Guerillaorganisation Farc ändern. Experten befürchten allerdings, dass selbst kleine Modifikationen an dem über Jahre ausgehandelten Abkommen den noch immer fragilen Friedensprozess in dem südamerikanischen Land gefährden könnten. Auch die Gespräche mit der kleineren Rebellengruppe ELN dürften unter Duque schwieriger werden. (dpa)

Mehr zum Thema - Kolumbiens gewählter Präsident Iván Duque zu RT: "Ich ändere die Spielregeln nicht"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen