icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Historischer Scheidungsprozess: Frau darf islamische Ehe auflösen und Vermögenswert beanspruchen

Historischer Scheidungsprozess: Frau darf islamische Ehe auflösen und Vermögenswert beanspruchen
Beispielloser Scheidungsprozess: Frau darf islamische Ehe auflösen und Vermögenswert beanspruchen (Symbolbild)
Ein bahnbrechender Gerichtsprozess hat einen Meilenstein im britischen Scheidungsrecht gelegt. Der High Court of Justice hat zum ersten Mal eine nur nach Maßgabe der Scharia geschlossene Ehe im Rahmen des britischen Eherechts als ungültige Ehe anerkannt und der scheidungswilligen Gattin das Recht zugesprochen, Anspruch auf einen Teil des Vermögenswertes ihres Mannes zu erheben. Die Entscheidung könnte schwerwiegende Folgen für die Zukunft islamischer Ehen in Großbritannien haben.

Als Nasreen Akhter sich nach 20 Jahren Nikah – so wird der zivilrechtliche Ehevertrag nach islamischer Systematik bezeichnet – von ihrem Mann Mohammed Shabaz Khan habe scheiden lassen wollen, habe Letzterer ihr die Trennung verweigert unter der Begründung, die Ehe sei nach britischen Gesetzen nie rechtskräftig gewesen, schreibt der Guardian. Die Muslima, die selbst eine Rechtsanwältin ist, sei daraufhin mit einer Klage vor Gericht getreten.

Mehr zum Thema - Urteil: EU-Recht zwingt nicht zur Anerkennung einer Scharia-Scheidung 

In seinem Urteil habe der Richter des High Court in London beschlossen, die Ehe für ungültig, aber doch keine Nicht-Ehe zu erklären, so Hazel Wright, eine Spezialistin für Familienrecht. Der Ehefrau wird somit ein Nichtigkeitsbeschluss erteilt. Mit diesem soll sie rechtlich allen anderen geschiedenen Frauen Großbritanniens gleichgestellt werden – unter anderem bei Finanzforderungen gegenüber ihrem Mann nach der Scheidung. Der Familienrechts-Expertin Hazel Wright zufolge gebe das Urteil große Hoffnung für alle, die "sonst unter Diskriminierung leiden".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen