Retro-Office: Verwaltung in Alaska entstaubt Schreibmaschinen nach Cyberangriff

Retro-Office: Verwaltung in Alaska entstaubt Schreibmaschinen nach Cyberangriff
Retro-Office: Verwaltung in Alaska entstaubt Schreibmaschinen nach Cyberangriff
Im Bezirk Matanuska-Susitna in Alaska haben Regierungsangestellte auf Schreibmaschinen zurückgreifen müssen, um ihre Arbeit zu erledigen – weil die Computersysteme der Bezirksverwaltung mit sogenannter Ransomware infiziert waren.

Laut einer Sprecherin der Verwaltungsorgane habe das Erpresser-Computervirus die Daten auf dem E-Mail-Server, den Rechenmaschinen der internen Systeme und dem Backup-Server verschlüsselt. Das Virus verlangte Lösegeld, berichtete BBC. Ebenfalls betroffen waren nahezu alle Desktop-PCs der Bezirksverwaltung; die bösartige Software griff zudem sogar die Telefonanlage und das magnetkartengestützte Raumzugangssystem der Behörde an.

Daraufhin hätten die Mitarbeiter "einfallsreich" Schreibmaschinen entstaubt. Für wen keine Schreibmaschine übrig war, schrieb Quittungen und andere Papiere von Hand. Die Gemeinde ist dabei, ihre Systeme wieder aufzubauen. Wie häufig in solchen Fällen werden die von Viren verschlüsselten Daten auf einen Spezialserver gelagert, in der Hoffnung, dass man irgendwann die Schlüssel knacken und die Daten wiederherstellen kann.

Mehr zum ThemaComputervirus legt Arbeit von TV- und Radiosender in San-Francisco für einen Monat lahm

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen