Estland gründet neues Cyber-Kommando der Streitkräfte

Estland gründet neues Cyber-Kommando der Streitkräfte
Nato-Kompetenzzentrum in Tallinn (Archivbild)
Estland rüstet sich für die wachsende Gefahr durch Angriffe aus dem Internet. In dem baltischen EU- und Nato-Land nahm am Mittwoch ein neues Cyber-Kommando der Streitkräfte seinen Dienst auf. Es soll sich um Bedrohungen aus dem Netz kümmern und Estland im Schlachtfeld Internet verteidigen. Der Einheit werden rund 300 Soldaten angehören, wie die estnische Armee in Tallinn mitteilte. Sie soll bis 2023 ihre volle Einsatzbereitschaft erreicht haben.

"Estland ist ein Cyber-Staat und dies bedeutet auch, dass wir unsere Cyber-Sicherheitssysteme in zivilen und militärischen Angelegenheiten schützen müssen", sagte Verteidigungsminister Jüri Luik. Jeder konventionelle Krieg weise heutzutage auch eine Cyber-Dimension auf. Die Einrichtung einer spezialisierten Einheit sei deshalb ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Estland war bereits im Jahr 2007 einer flächendeckenden Cyber-Attacke ausgesetzt. Das hochdigitalisierte Land wurde damals an seinem wunden Punkt getroffen: Online-Angebote waren tagelang gestört, Regierung, Wirtschaft und Medien nur eingeschränkt handlungsfähig. Estland hat  seitdem entschiedene Schritte unternommen, um sich für den virtuellen Ernstfall zu wappnen. Seit dem Jahr 2008 ist es auch Standort des Nato-Kompetenzzentrums zur Abwehr von Internet-Angriffen. (dpa)

Mehr zum Thema - Putin: Russland blockierte 25 Millionen Cyber-Angriffe auf IT-Infrastruktur während Fußball-WM

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen