Backofen Deutschland: Letzter Julitag stellt Hitzerekord 2018 auf

Backofen Deutschland: Letzter Julitag stellt Hitzerekord 2018 auf
Backofen Deutschland: Letzter Julitag stellt Hitzerekord 2018 auf
Deutschland hat am Dienstag den bisher heißesten Tag dieses Sommers erlebt. Bereits um 14.00 Uhr waren es in Bernburg in Sachsen-Anhalt 39,2 Grad. Das sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Zwei Stunden später registrierte der Dienst Kachelmannwetter in dem Ort sogar 39,5 Grad.

Bundesweit herrschte Gluthitze, Millionen Menschen suchten Schatten oder Abkühlung. Vor manchen Berliner Schwimmbädern bildeten sich wegen drohender Überlastung lange Warteschlangen. Der Pegelstand in der Elbe ist bei Dresden inzwischen so niedrig, dass er unter der Messskala liegt. In Lehnin in Brandenburg bewässerte die Feuerwehr Straßenbäume. In Bochum versuchte sie, ein Fischsterben abzuwenden.

Der Juli wird als einer der heißesten seit Beginn der Messungen in die deutsche Wettergeschichte eingehen. Bisher hatte der Rekord laut DWD bei 38,0 Grad gelegen, aufgestellt am 26. Juli in Duisburg-Baerl.

Mehr zum Thema - Deutsche Bauern in Not: Ernteausfälle und Existenzängste durch Hitze und Dürre

Es sei auch nicht auszuschließen, dass am Dienstag bei noch steigender Hitze in Bernburg oder an einer anderen Messstelle in Deutschland sogar der absolute Hitzerekord ins Wanken gerate. Die höchste jemals in Deutschland gemessene Temperatur seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnungen 1881 liegt laut DWD bei 40,3 Grad. Dieser Wert wurde am 5. Juli und am 7. August 2015 im fränkischen Kitzingen gemessen. Die Stadt am Main mit etwa 21.000 Einwohnern hält den Rekord als heißeste Stadt Deutschlands. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen