"Ruhige Himmel": US-Transportbehörde bespitzelt heimlich monatelang Flugpassagiere

"Ruhige Himmel": US-Transportbehörde bespitzelt heimlich monatelang Flugpassagiere
"Ruhige Himmel": US-Transportbehörde bespitzelt heimlich monatelang Flugpassagiere
Im März dieses Jahres hat die US-amerikanische Transportsicherheitsbehörde (TSA) ein landesweites Überwachungsprogramm namens "Quiet Skies" für alle Inlandsflüge gestartet. Verstärkt überwacht werden jedoch nicht terrorverdächtige Personen, sondern ganz einfache Bürger, die durch "seltsames" Benehmen auffallen. So könnten zum Beispiel spätes Anbordgehen oder kürzlich verändertes Aussehen bereits ein Grund dafür sein, ins Visier der Sicherheitsbehörde zu geraten.

Das Ziel des ursprünglich geheim gehaltenen Screening-Programms werde als "Vorbeugung von Bedrohungen für Verkehrsflugzeuge" definiert, heißt es laut einer Recherche der Zeitung The Boston Globe, die auf internen TSA-Dokumenten und Interviews mit vertraulichen Quellen der Behörde beruht. Dabei sei sie hauptsächlich gegen Zivilisten gerichtet, die "Gegenstand von keiner behördlichen Untersuchung sind und nicht in die Datenbank der Terror-Früherkennung (TSDB) aufgenommen wurden".

Mehr zum Thema - Frankreich setzt bewaffnete Undercoveragenten in Zügen zur Terrorprävention ein

Laut Einschätzungen würden im Rahmen des "Quiet Skies"-Programm bis zu 50 Flugpassagiere täglich von sogenannten bundesstaatlichen Flugsicherheitsbegleitern (FAMs) überwacht, die deren Verhalten nach 15 bestimmten Regeln analysieren. Neben Änderung der Flugroute, kurzem Halt auf dem Weg durch das Flughafengelände bei Transfers sowie verändertem Erscheinungsbild könnten auch wildes Zappeln, übermäßiges Schwitzen und häufiges Blinzeln für Undercover-Agenten Alarmsignale darstellen. Wen sie einmal im Visier haben, der wird bis an sein Reiseziel begleitet, und alle Details seines Verhaltens werden notiert – unter anderem, wie oft man sein Handy benutzt, zu anderen Menschen Kontakt aufnimmt und die Toilette aufsucht. Der "Quiet Skies"-Einsatz werde von bis zu 3.000 Flugsicherheitsbegleitern betreut.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen