Newsticker

Kanadier 'ändert' sein Geschlecht, um als Frau günstigere Autoversicherung zu bekommen

Ein Kanadier aus Alberta hatte vor, einen Chevrolet Cruze zu kaufen. Seine Versicherungsfirma teilte ihm mit, dass sich die jährliche Prämie aufgrund seiner Fahrpraxis und hohen Unfallquote auf 4.500 Kanadische Dollar (etwa 3.000 Euro) belaufen würde. Auf die Frage, wie viel Frauen für dasselbe Auto zahlen müssten, erfuhr er, dass der jährliche Betrag für Frauen um 720 Euro niedriger ist. Also beschloss der 23-Jährige kurzerhand, sein eingetragenes Geschlecht zu ändern.
Kanadier 'ändert' sein Geschlecht, um als Frau günstigere Autoversicherung zu bekommenQuelle: www.globallookpress.com

Zuerst bekam der junge Mann eine Arztbestätigung, die besagt, dass er in seinen persönlichen Dokumenten gerne als Frau identifiziert werden möchte. Er reichte die Bestätigung in der Landesregierung ein und erhielt nach einigen Wochen seine neue Geburtsurkunde mit dem "weiblichen" Geschlecht. Wie der 23-Jährige später zugab, wusste er, dass diese Methode nur bei Menschen angewandt wird, die sich tatsächlich im falschen Körper geboren fühlen. Er hätte aber lediglich das Ziel verfolgt, ein Schlupfloch im System zu finden, und nicht die Geschlechtervielfalt anzugreifen.

Mehr zum Thema - "Die Mama ist links im Bild" – Französischer Fernsehsender verulkt Transgenderpaar

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team