icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zusammenstöße auf dem Tempelberg in Jerusalem: Mehrere Verletzte, Polizei sperrt Ort ab

Zusammenstöße auf dem Tempelberg in Jerusalem: Mehrere Verletzte, Polizei sperrt Ort ab
Zusammenstöße auf dem Tempelberg in Jerusalem: Mehrere Verletzte, Polizei sperrt Ort ab
Bei Zusammenstößen mit israelischen Polizeikräften sind am Freitag auf dem Tempelberg in Jerusalem mehrere Palästinenser verletzt worden. Palästinensische Medien berichteten, die Polizei sei auf das Plateau vorgedrungen und habe Blendgranaten geworfen. Sie hätten Muslime gezwungen, den Tempelberg zu verlassen und die Tore geschlossen. Nach Medienberichten wurden mehrere Palästinenser und ein Polizist verletzt.

Ein israelischer Polizeisprecher teilte mit, nach den muslimischen Freitagsgebeten auf dem Tempelberg hätten Palästinenser ohne Grund begonnen, Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern zu bewerfen.

Ikrema Sabri, Chef des Obersten Islamischen Ausschusses, sagte dagegen, israelische Polizeikräfte hätten nach den Freitagsgebeten ohne offensichtlichen Anlass muslimische Gläubige attackiert.

Die Konfrontationen ereigneten sich ein Jahr nach der letzten größeren Tempelberg-Krise. Im vergangenen Sommer war es zu blutigen Unruhen gekommen, nachdem Israel nach einem blutigen Anschlag am Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum), der Muslimen und Juden heilig ist, Metalldetektoren aufgestellt hatte. Israel ließ die Detektoren wieder abbauen, nachdem bei Unruhen vier Palästinenser getötet und mehrere Hundert verletzt worden waren. (dpa)

Mehr zum ThemaMesserattacke im Westjordanland - 31-jähriger Israeli an Verletzungen gestorben

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen