Rumänischer Minister vergleicht Schweineschlachtungen mit KZ Auschwitz - Rücktrittsforderungen

Rumänischer Minister vergleicht Schweineschlachtungen mit KZ Auschwitz - Rücktrittsforderungen
Rumänischer Minister vergleicht Schweineschlachtungen mit KZ Auschwitz - Rücktrittsforderungen
Der rumänische Landwirtschaftsminister Petre Daea hat Notschlachtungen und die anschließende Verbrennung kranker Schweine in einem Atemzug mit dem Nazi-Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau genannt. Die Opposition forderte deshalb am Donnerstag seinen Rücktritt.

Der Sozialdemokrat sagte nach Angaben rumänischer Medien in einem Fernsehinterview, wegen der Schweinepest in zwei Zuchtbetrieben müssten insgesamt mehr als 60.000 Tiere notgeschlachtet werden. "Alle diese Schweine werden verbrannt (...), es ist eine außergewöhnliche Arbeit, es ist wie in Auschwitz, mein Herr", sagte Daea nach Angaben rumänischer Medien im Sender Antena3

Das Internationale Auschwitz Komitee kritisierte Daea scharf. "Äußerungen und Vergleiche wie die des rumänischen Landwirtschaftsministers sind für Auschwitz-Überlebende zunehmend schwerer zu ertragen. Die dümmliche Bemerkung des rumänischen Landwirtschaftsministers zeigt nichts als dessen Grobheit und Sensationsgier. Er missbraucht 'Auschwitz' und das Leid der Häftlinge. Auch seine Sätze sind ein Beleg dafür, wie in der politischen und öffentlichen Welt das Niveau der Erinnerung an Auschwitz und der Empathie mit den Opfern viel zu häufig nach unten gedrückt wird", erklärte in Berlin Christoph Heubner, der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees. 

Mehr zum Thema - Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Daea ließ am Donnerstag eine wohl als Entschuldigung gemeinte Erklärung veröffentlichen. "Ich erkläre meinen Respekt für alle Mitglieder der jüdischen Gemeinde und präzisiere, dass ich die sehr schwere Situation darstellen wollte, mit der derzeit die Schweinezüchter wegen der afrikanischen Schweinepest konfrontiert sind", heißt es in der Stellungnahme des Ministers. "Ich wollte nur meinen seelischen Schmerz (wegen der Schweinepest) ausdrücken und hoffe, verstanden zu werden!" (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen